Reformationstag ist neuer Feiertag in Niedersachsen

Ab 2019 ist der Reformationstag am 31.Oktober gesetzlicher Feiertag in Niedersachsen. Dementsprechend findet an der PFSH auch kein Unterricht statt.

Am Reformationstag 1517 soll der Mönch und Theologieprofessor Martin Luther 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg angeschlagen haben. In diesen Thesen zweifelte er vor allem den damals von der römisch-katholischen Kirche betriebenen Ablasshandel an, der besagte, dass eine Erlösung von Sünde durch eine Geldzahlung möglich sei. Damit leitete Martin Luther die Reformation der Kirche ein, an deren Ende die Spaltung des westlichen Christentums in die verschiedenen Konfessionen katholisch, evangelisch und reformiert stand.

Seit der deutschen Wiedervereinigung 1990 ist der Reformationstag schon Feiertag in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Mit der Einführung in Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen in diesem Jahr haben dann neun von sechszehn Bundesländern am 31.Oktober frei.

 

Bildquelle: #1153901704 – A calendar shows October 31st, Reformation Day – gck71 – shutterstock.com

Eine Idee zu “Reformationstag ist neuer Feiertag in Niedersachsen

  1. Stephan Schatzler sagt:

    Erlaubt sei an dieser Stelle eine kurze Anmerkung zur Begrifflichkeit im Text. Der erwähnte Ablass bezog sich lediglich auf zeitliche Sündenstrafen (Vgl. Katechismus der Katholischen Kirche KKK, 1471). Die Sunde selbst kann nur von Gott vergeben werden. Vom Wort her fast belanglos aber aus theologischer Sicht ein großer Unterschied und leider eine sehr weit verbreitete Darstellung in Texten zum Thema Reformation.
    (Gruß an alle Schüler, die schon „Christentum“ bei mir hatten und den Hinweis schon gehört haben 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.